Welche Möglichkeiten habe ich als Berufskartenlegerin?

Lenormand-Adventskalender-Türchen-22

Lenormand-Adventskalender-Türchen-22

Die spannende Frage: Welche Möglichkeiten habe ich als Berufskartenlegerin? verbirgt sich heute hinter dem

Lenormand-Adventskalender-Türchen-22, das wir heute öffnen. 

Wenn Du gerne Berufskartenlegerin werden möchtest, habe ich gute Nachrichten für Dich. Denn Du hast hier unglaublich viele Möglichkeiten, mit dieser Berufung Deinen Lebensunterhalt zu verdienen.

 

Kaum Startkapital

Das Beste aber ist, dass Du im Grunde kaum Startkapital brauchst, so wie das bei vielen Unternehmensgründungen der Fall ist. Du kannst Dir das quasi aus dem Nichts heraus aufbauen.

 

Du brauchst bei der einfachsten Variante ein Telefon, möglichst einen Laptop oder Pc, Deine Karten und Deine Gewerbeanmeldung.

 

Nebenberuflich einsteigen

Auch kannst Du hier ganz entspannt nebenberuflich einsteigen, wenn Du noch einen Job hast. Dann kannst Du in Ruhe ausprobieren, ob Du es Dir auf Dauer vorstellen könntest und ob es Dir wirklich Freude macht.

 

Job kündigen

Wenn dem so sein sollte, kannst Du ganz entspannt alles aufbauen. Läuft es dann regelmäßig gut, kannst Du Deinen Job kündigen (falls Du das möchtest).

Kartenlegerin Dagmar Densdorf

Das erstmal dazu. Nun kommen wir zu den verschiedenen Möglichkeiten:

 

Du arbeitest hauptberuflich für ein Beratungsportal

Das ist eine sehr schöne Möglichkeit, da Du selbst bestimmst, wann und wie lange Du für Gespräche zur Verfügung stehst. Wenn es Dir gefällt, kannst Du allein bei dieser Variante bleiben. Also Deinen Lebensunterhalt ausschließlich über das Portal zu verdienen.

 

Du behältst Deinen Job und arbeitest nebenberuflich für ein Beratungsportal

Auch das ist möglich und sehr gut zu vereinbaren, weil Du ja wie oben geschrieben selbst bestimmst, wann Du online bist.

 

Du baust Dir eine Webseite auf und arbeitest in Eigenregie

Hier musst Du allerdings Geduld für den Kundenaufbau mitbringen, vieles lernen und beachten.

 

Auch musst Du viele rechtliche Dinge beachten, wie zum Beispiel die Datenschutzverordnung, Geoblocking, Verpackungsgesetz (falls Du Ware verkaufst wie Kartendecks, esoterischen Schmuck, Öle etc.).

 

Du bietest Deine Dienstleistungen über Ebay an

Hier brauchst Du ein gewerbliches Verkäuferkonto und musst regelmäßig Deine Angebote einstellen, die Termine mit den Kunden vereinbaren oder schriftliche Email-Kartenlegungen ausarbeiten und an den Kunden schicken.

 

Du bietest Deine Dienstleistung über einen Facebook-Shop an

Hier brauchst Du eine Datenschutzerklärung, AGB und Widerrufbelehrung.

 

Du richtest Dir ein Büro ein und berätst Deine Kunden persönlich vor Ort

Rechne hier mit einem längeren Vorlauf, denn nicht alle Menschen aus Deinem Ort wollen sich die Karten legen lassen. Hier musst Du aller Wahrscheinlichkeit nach sehr viel Werbung machen.

 

Du bietest Deine Dienstleistungen auf Veranstaltungen an

Zum Beispiel auf Geburtstagen oder Hochzeiten. Der Gastgeber kann Dich für den Abend oder für ein paar Stunden dafür buchen, dass Du den Gästen die Karten legst.

 

Du arbeitest als mobile Kartenlegerin

Das heißt, die Leute können Dich nach Haus bestellen und Du legst ihnen in ihrem vertrauten Umfeld die Karten.

 

Du kombinierst verschiedene der Varianten

Zum Beispiel arbeitest Du für ein Beratungsportal und baust Dir parallel dazu Deine Webseite auf oder stellst Deine Angebote zusätzlich bei Ebay ein.

 

Oder Du machst einen Facebook-Shop und bietest zusätzlich einen mobilen Kartenlege-Service. Oder, oder, oder…

 

Du siehst, Du hast hier eine Menge an Möglichkeiten, die Du nutzen und auch alle mal ausprobieren kannst. So findest Du am besten raus was zu Dir passt und vor allem auch, was gut läuft.

 

Ich wünsche Dir die Möglichkeit, die Dir dauerhaft Freude macht und Dir viele tolle und wertschätzende Kunden bringt. 

Von Herzen Dagmar

Kommentar schreiben

Kommentare: 0