· 

Wie lernt man Kartenlegen?

 

   Wie Du das Kartenlegen lernen kannst...

Wie lernt man Kartenlegen - Foto für Blogartikel

 

Dümpelst Du noch rum oder lernst Du schon effektiv? 

 

Seit Anbeginn meiner Selbstständigkeit in der spirituellen Lebensberatung bekomme ich immer wieder zwei Fragen gestellt:

 

"Kann Kartenlegen eigentlich jeder lernen, und wie  lernt man es möglichst schnell, sicher und effektiv?"

 

Mir geht es heute insbesondere darum, Dir die unterschiedlichen Möglichkeiten aufzuzeigen...

 

Wie lernt man das Kartenlegen am besten, und kann das eigentlich jeder?

  

Hierzu sage ich ganz klar "JAAAAAA" - sehr wohl! Es kann wirklich jeder lernen.

 

Welche Voraussetzungen sollte ich mitbringen?

Einzige Voraussetzung: WIRKLICHES INTERESSE (sei mit Deinem ganzen Herzen, Deiner Begeisterung, Deiner Freude und einer Riesenportion Neugierde dabei!). Das ist alles? Jaha - das ist alles!

 

Welche Möglichkeiten gibt es?

1.) Selbststudium

2.) Webinare

3.) (Selbsthilfe-) Gruppen-Treffs

4.) Gruppen-Lehrgänge

5.) Lehrgänge/Ausbildungen im Einzelcoaching

 

Welche Vor- und Nachteile bieten diese Möglichkeiten?

Mach Dir zunächst bewusst, dass jeder Mensch individuell ist und daher jeder nach seinen persönlichen Zielen, Wünschen und Vorstellungen die für ihn beste Lösung des Lernens finden muss.

Die Entscheidung kann ich Dir hier nicht abnehmen. Ich kann Dir hier aber die verschiedenen Möglichkeiten mit ihren Vor- und Nachteilen aufgrund meiner persönlichen Erfahrungen aufzeigen, weil ich sie wirklich alle ausprobiert habe.

 

1.) Das Selbststudium

Das Selbststudium, auch autodidaktisches Lernen genannt ist der langwierigste, Zeit intensivste und auf lange Sicht betrachtet auch der teuerste Weg. Ich kann es Dir deshalb so genau sagen, weil ich ihn selbst gegangen bin. Nicht, weil ich das unbedingt gewollt hätte, sondern weil es noch keine Lehrgänge, Webinare, Selbsthilfegruppen und Coaches, geschweige denn viel Fachliteratur gab. Als ich mit den Karten anfing, befanden wir uns im Jahr 1996. 

 

Um es hier auf den Punkt zu bringen, ich habe viele viele Jahre, Internetrecherchen sowie Bücher gebraucht, um ein für mich stimmiges System zu entwickeln und dieses vor allem auf Wahrheitsgehalt zu überprüfen. Um 2002 herum gab es dann langsam immer mehr Bücher, die ich natürlich alle gekauft, gelesen und geprüft habe. Viele davon habe ich abschließend im wahrsten Sinne des Wortes "in die Tonne getreten".

 

Nun kannst Du Dir sicherlich denken, wie viel Geld schon für Bücher (ach ja, und nicht zu vergessen, die unzähligen Kartendecks, die ich dabei verschlissen hab), drauf gegangen ist. Vorsichtig geschätzt würde ich sagen, die Summe liegt zwischen 1000 € - 2000 €. Und nun zum Faktor Zeit, den Du wirklich nicht unterschätzen solltest.

 

Ein Beispiel:

Da Zeit ja bekanntlich Geld ist, sagen wir mal, Du verdienst in Deinem Job 9,00 € die Stunde. Nun gehst Du hin, liest Deine Bücher und legst Kartenbilder für Dich und Deine Freunde. Das machst Du vielleicht 2 Stunden täglich. Macht dann also: 18,00 € pro Tag, 126,00 € die Woche, 504,00 € im Monat und sage und schreibe schon 6.048,00 € in nur einem Jahr.

 

Mit 2 Stunden am Tag und einem Jahr wirst Du aber auf gar keinen Fall hinkommen, um wirklich gut Karten zu legen - denn Du bist immer noch beim überprüfen und warten auf die Feedbacks Deiner Freunde.....

2.) Webinare

Webinare sind für mich ein relativ kostengünstiger "Na ja-Weg" das Kartenlegen halbwegs zu lernen.  Vorausgesetzt Du hast hier einen guten Coach erwischt, sicherlich gut geeignet, um vielleicht einige Grundkenntnisse zu erwerben.

 

Wenn Du nur für Dich persönlich die Karten legen willst, ist es wahrscheinlich ausreichend. Du hast ja dann die Zeit abzuwarten, ob Deine Legungen auch wahrheitsgemäß so eintreffen, wie von Dir prognostiziert. Du hast also auch hier wieder den Faktor "Zeit".

 

Denn auch ein noch so guter und großzügiger Coach kann Dich keinesfalls in einem Webinar ein authentisches Kartenbild komplett deuten lassen. Er kann Dir auch auf gar keinen Fall alle Deine Fragen beantworten. Geschweige denn Dein persönliches Kartenbild mit Dir ausführlich ausdeuten. Da es neben Dir natürlich noch -zig andere Webinarteilnehmer gibt, die auch alle ihre Fragen beantwortet haben möchten, würde es schlicht und einfach den Rahmen eines jeden Webinares sprengen.

 

Die Ausnahme, um den Zeitfaktor auszuschalten, wäre hier die Möglichkeit, den Coach nach dem Webinar noch für diverse Einzelstunden zu buchen, um mit ihm authentische Kartenbilder zu üben. Dann denke ich, wäre es auch eine sehr lohnenswerte Variante.

 

3.) Persönliche Gruppentreffen (Selbsthilfegruppe)

Ui jui jui! Da habe ich im Laufe der Jahre schon viele hoch motivierte Menschen scheitern sehen. Da treffen sich also ein bunter Mix aus wirklich neugierenden Lernwilligen, blutigen Anfängern und natürlich frustrierten Menschen, die von der Kartenlegerin ihres Vertrauens die Wahrheit gesagt bekommen haben, und nicht das, was sie hören wollten.

 

Daraus entsteht dann allenfalls ein wunderbarer Kaffeeklatsch: gepaart mit einer Portion Frust sowie dem Austausch von gefährlichem Halbwissen, weil es ja jeder schon ach so gut kann. Letztendlich verlaufen diese Gruppen dann wieder im Sande, weil einer nach dem anderen die Gruppe verlässt, da es ja keine nennenswerte Ergebnisse gebracht hat.

 

Es mag natürlich Ausnahmen geben. Jedoch ist obige Beschreibung aber genau das, was ich selbst erlebt habe und mir auch wiederholt in diversen Gesprächen zu Ohren kommt. Vielleicht probierst Du es ja einfach mal aus, um Dir selbst ein Bild zu machen.

 

4.) Gruppenlehrgänge

Gruppenlehrgänge sind identisch mit Punkt 2 - Webinare. 

 

5.) Lehrgänge/Ausbildungen im Einzelcoaching

Hier unter der Voraussetzung, Du hast einen wirklich kompetenten Coach gefunden, mein absoluter Favorit unter den ganzen Möglichkeiten. Ich durfte selbst in diesen Genuss kommen und habe mich sehr lange von einer meiner besten Freundinnen (absolute Koryphäe auf ihrem Gebiet und selbst viele Jahre in der Lebensberatung tätig) im gegenseitigen Austausch coachen lassen.

 

Es ist einfach sooo unbezahlbar wertvoll einen Menschen zu haben, der Dich an die Hand nimmt, der Dich dort abholt, wo Du gerade stehst, und Dir zeigt wie es geht oder eben auch nicht. Auf kurze Sicht eine sehr schnelle, hoch-effektive Möglichkeit das Kartenlegen von der Pike auf zu lernen, und es dann auch wirklich zu können.

 

Weiterhin hast Du hier natürlich die Sicherheit, dass Deine Prognosen richtig sind, weil Du es ja mit dem Coach anhand von authentischen Kartenbilder sehr intensiv geübt hast. Auf lange Sicht viel Geld, Zeit sowie unnötige Enttäuschungen gespart, und die größt mögliche Sicherheit und eigenes Zutrauen gewonnen.

 

Wichtig ist in erster Linie also:

Überleg Dir genau, warum Du das Kartenlegen lernen willst. Also möchtest Du das Kartenlegen als Hobby für Dich betreiben oder soll es später doch damit in einen Beruf gehen, von dem Du leben kannst? Wenn Du diese Frage für Dich geklärt hast, wirst Du auch die bestmögliche Variante für Dich finden.

 

Ein kleiner Tipp, falls Du Dich coachen lassen willst - schau Dir einfach mehrere Coaches an. Nimm vielleicht eine Probestunde oder schreib ihnen Dein Ausbildungsziel sowie Deinen derzeitigen Wissensstand. So kannst Du am besten herausfinden, ob die Chemie zwischen Euch stimmt und ob er/sie Dich an Dein Ziel bringen kann. Es gibt in der heutigen Zeit und dem Himmel sei Dank, einige wirklich gute und Fach kompetente Coach-Kollegen.

 

Denk bei der Wahl Deines Coaches immer dran:

Es muss sich einfach gut für Dich anfühlen - dann hast Du schon mal die halbe Miete...

und das wünsch ich Dir von ganzem Herzen...

 

 P.S.: Zu meinen Lenormandkurs Angeboten  >>> 

 Ich hoffe, Du hattest Freude beim Lesen

und konntest Dir für Dich und Dein persönliches Weiterkommen

hier noch etwas für Dich Wertvolles mitnehmen - von Herzen Dagmar

Kommentar schreiben

Kommentare: 0